Dienstag, 27. Dezember 2011

Willst du ein Kind?

Wann ist der richtige Zeitpunkt dafür? Ein paar Hinweise.

Über den richtigen Zeitpunkt, um Kindern zu kriegen, haben viele von uns nachgedacht, abgewogen und meist ist es dann doch einfach passiert. „Drauf ankommen lassen“ nannten wir es.

Ich fand es also umso interessanter, als das NEON letzte Woche titelte „Willst du Kinder?“ und ein Paar seine Überlegungen zum Thema schilderte. 
Spannend daran waren nicht nur die Gedankengänge (bei ihr war es erwartungsgemäss die biologische Uhr, die rational nicht nachvollziehbar ist), sondern die Tatsache, dass es der Mann war, der die eigentlich relevaten Fragen stellte. Den Katalog, den er sich anlegte, um zu eruieren, ob er Kinder wollte und auch dazu bereit war, sah wie folgt aus (er stellte sich die Fragen zwar erst NACH Ansicht der zwei Striche auf dem Test, gut sind sie allemal):

-    Wird das Kind genug zu Essen haben?
-    Und warme Klamotten?
-    Sind seine Eltern drogenabhängig?
-    Oder verrückt?
-    Wird das Kind – Stand jetzt – etwas erben?
-    Wird es eine Privatschule besuchen können?
-    Will ich, dass es eine Privatschule besucht?
-    Kann ich dem Kind erklären, was falsch und was richtig ist?
-    Wird es geliebt werden?
 
Wenn man sich fragt, ob man Kinder will, geht es ja nicht nur um eben dieses. Das eigene Leben wird schliesslich auf den Kopf gestellt. So hat der Autor auch Fragen zu seinem eigenen Leben:

-    Finde ich meine Freundin noch attraktiv, wenn sie mehr Kugel als Frau ist?
-    Kann ich mir vorstellen, mit dieser Frau auch noch in 50 Jahren zusammen zu sein?
-    Kann ich mir eine bessere Mutter für mein Kind denken?
-    Will ich mit anderen Frauen schlafen?
-    Will ich mit anderen Frauen schlafen, wenn sie nach Brei riecht und       stumpfes Haar hat?
-    Wirklich nicht?
-    Kann es sein, dass wir uns aus heute unbekannten Gründen irgendwann trennen?
-    Sind wir dann immer noch die bestmöglichen Eltern?
-    Haben wir grossartige, hilfsbereite Familien?
-    Werde ich überfordert sein?
-    Wird meine Freundin überfordert sein?
-    Werden wir über uns lachen?
-    Werde ich beruflich zurücktreten können?
-    Werde ich noch ab und zu völlig dicht im Sonnenaufgang nach Hause kommen können?
-    Klingt es schlimm, mitten in der Nacht aufstehen zu müssen?
-    Gibt es Dinge, die ich mit Kind nicht machen kann?
-    Ehrlich?
-    Kann das Kind reisen?
-    Ist die Welt, in die das Kind hineingeboren wird, eine schlechte?
-    Bin ich mit meinem eigenen Leben manchmal überfordert?
-    Kann ich sagen, was in zwei Jahren ist?
-    Werden wir es hinkriegen?

Ganz schön viele Fragen, nicht? Es geht dem Autor, Patrick Bauer, übrigens in seinem Text nicht darum, alle Fragen mit Ja beantworten zu können. Vielmehr schildert er, welche Themen auf einen zukommen und welche Wichtigkeit man ihnen einordnet. Die Beantwortung ist dann jedem selbst überlassen.
Sollten Sie also jüngere Paare kennen, die sich fragen, ob nun der richtige Zeitpunkt für Kinder wäre, schlagen Sie ihnen diesen Fragenkatalog vor, hilft’s nichts, schadet’s bestimmt auch nicht.

Keine Kommentare:

rabenmutter.ch abonnieren