Freitag, 2. Dezember 2011

Liebe Kinder: Ich outsource meinen Job als Mutter

E-Mail an meine Kinder: Welche Mutter hat sich nicht schon gewünscht, den Job zu outsourcen? Ich tu's!  

(Freie Übersetzung aus dem englischen "1000 perplexing things about parenthood" von Ellen Seidman)



Empfänger:     Meine Kinder

Absender:      Mami



Betreff:      Mutter-Job Outsourcing
Liebe Kinder

Wie ihr vielleicht gehört habt, outsourcen zahlreiche Unternehmen gewisse Aufgaben nach Indien oder andere Länder. Obwohl diese Praxis oft kritisiert wird, weil es Arbeitsplätze ins Ausland verfrachtet, sollte es in Sachen Mutterschaft kein Problem darstellen, da es sich ja nicht um eine bezahlte Arbeit handelt. Eigentlich bin ich überrascht, dass vorher keiner darauf gekommen ist, schliesslich scheint es eine Rettung für die geistige Gesundheit sehr effizient zu sein.

Keine Angst, ich habe mich über Outsourcing informiert: Die Hauptkriterien sind:

-   Es muss ein Routine-Job sein

-   Die Aktivität darf für den Profit nicht zentral sein

-   Obwohl die Aktivität In-House billiger zu haben wäre, können die Ressourcen so besser genutzt werden

Ich bin total geeignet! Deshalb werde ich ab sofort den Mami-Job outsourcen und zwar an eine liebenswürdige Frau namens Chandraleksha. Das nächste Mal, wenn ihr etwas von mir braucht, wählt ihr einfach 0800 CYBRMOM. Chandraleksha sollte euch ohne Probleme weiterhelfen können, ausser sie hat Ferien.

Wenn morgens das Telefon zweimal klingelt, ist das euer Zeichen, aufzustehen. FYI, Telefone hören nicht auf „Nur noch fünf Minuten!“-Bitten.

Wenn es nachmittags dreimal klingelt, ist es Chandraleksha, die euch anweisen will, eure Hausaufgaben zu machen. Sollte das Telefon endlos klingeln und ihr geht nicht ran, ist es wiederum Chandraleksha, die euch anhalten wird, den Fernseher endlich auszuschalten und eure Hausaufgaben zu machen!

Klingelt das Telefon vier Mal am frühen abend: Baden! Danach geht ihr bitte auf Skype und wählt Chandralekshas Nummer, damit sie euch eine Gute-Nach-Geschichte vorliest.

Was das Essen betrifft, wird sie Mahlzeiten nach Hause liefern lassen, die Papa dann problemlos aufwärmen kann. Falls er es doch nicht auf die Reihe kriegt, gebt ihm Chandralekshas Nummer 0800-CYBRMOM.

Ausserdem:

-   Falls ihr zum Fussball oder Ballet gefahren werden müsst, kann Chandraleksha das organisieren.

-   Wenn ihr eine Unterschrift für ein Schulpapier braucht, sie hat eine Faxnummer! Oder ihr schickt ihr ein pdf.

-   Chandraleksha ist per E-Mail erreichbar, bspw. für wichtige Anfragen wie das neue Wii Game oder die Turnschuhe, die ihr unbedingt haben MÜSST. Sie wird eingehend darüber nachdenken und euch ihre Entscheidung nach spätestens 48 Stunden mitteilen.

-   Für den Elternabend achtet bitte darauf, dass sie die genaue Uhrzeit kennt und euer Lehrer vertraut ist mit videoconference.com. Sollte er wissen wollen, wer Chandraleksha ist, sagt ihm einfach, sie sei eure Outsource-Mutter.

-   Falls ihr eure Taucherbrille oder euer Lieblings-T-Shirt nicht finden könnt, zögert nicht, Chandraleksha anzurufen, sie wird ungefährt dieselbe Vorstellung davon haben, wo es sich befinden könnte wie ich.

-   Auch für die sich anhäufende Wäsche greift ihr auf Chandraleksha zurück. Sie wird euch Schritt-für-Schritt-Anweisungen durch das Knöpfe-Drücken an diesen zwei grossen weissen Apparaten geben – auch bekannt als Die Waschmaschine und Der Tumbler. Ähnliche Erklärungen kann sie euch auch für Den Geschirspüler geben und sie stellt gerade diverse youtube-Tutorials zusammen, damit ihr 24 Stunden am Tag auf dem Laufenden seid.

-   Chandraleksha kann euch auch beim WWF-Briefmarkenverkauf über Twitter behilflich sein.

-   Immer, wenn ihr euch über etwas beklagen möchtet, ruft ihr sie an. Sie wird wohl – nicht so wie ich – kaum „Hör emal uf motze!“ brüllen, aber auch wenn sie es tut, wird es bei euch wohl kaum jahrelange Pschotherapie nach sich ziehen.

-   Sollte sich die Mutter eures Vaters über die „abwesende Mutter“ beklagen, schlagt ihr doch einfach vor, 0800-CYBRMOM anzurufen.

Seht ihr? Ich hab’ an alles gedacht!

Natürlich werde ich für Ferien, Geburtstage, Kranheitstage, Bobos, Küsse und Kuscheleinheiten für euch da sein.

Bitte behandelt Chandraleksha mit Respekt. Sie ist eure "Mom away from mom".

In Liebe

Mami

CC: Chandeleksha

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Besonders beliebt ist auch die Frage: "Mama, wieviel Uhr ist es?"
Es zeigt zwar überall im Haus irgendwo die Uhrzeit an, an der Wanduhr, am Herd, an der Mirkowelle, am Handy...
Aber warum nicht die Mama fragen?

rabenmutter.ch abonnieren