Dienstag, 29. September 2009

Mathematik für Anfänger

Mein Leben lang war ich überzeugt, das ich den Mathe-Stoff, den ich nächtelang büffeln musste und nie wirklich verstand, im Leben nie und nimmer brauchen würde. Seit meine kleine Tochter auf dieser Welt ist, wurde ich eines Besseren belehrt.

Mein Sohn war ein kleiner fauler Buddha. Was ich anfangs manchmal etwas besorgniserregend fand, stellte sich mit der Zeit als extrem stressfrei heraus. Man konnte ihn einfach hinsetzen, ein paar Spielsachen zum "gfätterlen" hinlegen und er war bis zur nächsten Mahlzeit zufrieden. Und dies bis 16 Monaten, als er direkt vom Sitzen ins Gehen überging!

Meine kleine Tochter sieht das mit der Mobilität jedoch gaaaanz anders. Obwohl sie nicht einmal selber vom Liegen ins Sitzen kommt, bewegt sie sich ungehindert durch die gesamte Wohnung, weshalb nun nichts mehr in Sicherheit ist, bis ich es verschwinden lasse und
wegschliesse.

Und wenn ich in Mathematik etwas besser aufgepasst hätte, könnte ich heute vielleicht berechnen und besser abschätzen, wie schnell es gehen kann bis:

- Sie vom Wohnzimmer ins Badezimmer wetzt, um das WC-Bürsteli genauestens auf seine Beschaffenheit zu inspizieren. Mit der Zunge.

- Sie ihren versch... Hintern so hin und her bewegt, dass der Brei sich über ihre Beine auf ihren Bauch verteilt. Während ich verzweifelt versuche, ein verdammtes Feuchttuch aus der Box zu klauben.

- Der Radius um ihren Hochstuhl den Meter überschritten hat, indem feuchte Brösmeli, alte Reiskörner und klebrig-kleistrige Breireste zu finden sind.

- Sie ihren Teller selber packt und wie ein Lasso rumzuschwingen versucht.

- Sämtliche Bücher des untersten Regals offen auf dem Boden rumliegen, um eingehend von ihr untersucht zu werden. Natürlich auch hier wieder mit Zunge.

Ich hoffe nun, dass es für mein weiteres Leben nichts ausmacht, dass mich Sport weitgehend einen Dreck interessierte. Zumindest nicht, bis Töchterchen gehen kann...

1 Kommentar:

Brigitte hat gesagt…

Ich habe meine Tochter einmal mit einem Tampons im Mund und einer Binde auf dem Bauch klebend im Badezimmer vorgefunden... Ihre Neugierde ist jedoch heute noch ein Markenzeichen von ihr. Gut so.

rabenmutter.ch abonnieren