Donnerstag, 28. August 2008

Studie bringt (keine) Erkenntnisse

Eine neue – 12 Mio. schwere – Studie soll neue Erkenntnisse über unsere Kinder bringen. Zu strenger oder zu lascher Erziehungsstil soll die Kinder in ihrem Leben, besonders in der Schule, schwächen. So die Ergebnisse des zum Nationalen Forschungsprogramms 52. Es propagiert einen partizipativen Erziehungsstil, die Kinder sollen lernen, dass ihre Meinung auch etwas gelte und Mitspracherecht haben. Dann sind sie auch besser in der Schule. Ahnten wir es nicht schon? Oder hättet ihr soviel Geld liegen lassen, um zu erfahren, was wir sowieso schon wussten: Der goldene Mittelweg ist das Ziel.

Aber lest selber auf NZZ Online inkl. Kommentare.

Und Michael Winterhoff weiss es erst Recht: "Warum unsere Kinder Tyrannen werden."

Keine Kommentare:

rabenmutter.ch abonnieren