Mittwoch, 12. Dezember 2007

Eure Meinung ist gefragt!


Wie gefällt euch rabenmutter.ch? Teilt uns mit, was euch gefällt, was nicht, was wir besser machen können und worüber ihr lesen wollt. Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Kommentare:

Miriam hat gesagt…

Mit Genuss habe ich Euer Interview im "Wir Eltern" gelesen und oft laut herausgelacht!! Eure Seite ist ein wirklicher Hochgenuss, danke für die witzigen Momente und die guten Sprüche!

Fjola hat gesagt…

...eigentlich möchte ich mich um die Clubmitgliedschaft bei den Rabenmüttern bewerben - sollte es diese schon geben!
Passe doch irgendwie genau ins Bild der 'Un-mütter' und schaffe es mit den Jahren auch zu erkennen und sogar zu benennen, aus welchen Gründen es mir versagt bleibt im Club der 'Gut-Mütter' aufgenommen zu werden:

Erstens - gehöre ich auch zu jenen offenbar (gemäss neulicher 'BLICK'-Hetze) karriere- und luxusgeilen Frauen, die zuerst die Karriere voranschieben und Kohle scheffeln anstatt bildungslos aber anständig früh zu gebären. Damit mein ich, dass ich mein Kind erst mit 37 geboren habe (und damit auch auf die Zustimmung des werdenden Vaters gewartet habe, die ja auch nicht mehr so schnell Verpflichtungen häufen wollen, resp. können)...und wirklich soweit beruflich gewartet habe, bis ich mir das Muttersein überhaupt leisten konnte, ohne gleich rausgemobbt zu werden (dachte ich zumindest).

Zweitens geb’ ich zu, dass mir mein Job (als Pilotin einer Cargo-747) Spass macht, und ich gerne mal fern von zuhause bin, auch fern vom Kind. Und eigentlich erst ab Tag 5 sowas wie Heimweh spüre. Aber halt auch einiges an Aufwand & Energie in den Job reinbuttern muss, zumal ich in der Firma als Mutter NICHT gern gesehen bin und darum auf der Abschuss-Liste stehe...also ist noch etwas mehr Aufmerksamkeit gefragt. Und ich bin froh, dankbar & stolz, immer noch in meinem Job zu sein, mein eigenes und genügend Geld zur Unabhängigkeit zu verdienen, denn (3. Faux-Pas!)

Drittens - ich hab's gewagt, mich von meinem Ex-Lebensgefährten & Vater des Sohnes zu trennen, weil ich einfach die Nase voll hatte, für ihn die eierlegende Wollmilchsau zu spielen und selbst nicht mehr zurande kam, ohne dass es wen kümmerte. Schliesslich hatte er nichts dagegen, dass ich (auch...) noch arbeiten ging, aber erst wenn der Rest zuhause arrangiert war. Heute bin ich glücklich und habe weniger Arbeit - im Haushalt zu zweit. Das war zwar nie der Plan, aber manchmal streckt man sich nach der Decke und es kommt gut.

Bin zwar immer im Clinch & am Organisieren & meine natürlich mein Kind kommt zu kurz, egal wo...aber hey, er ist mit Abstand der glücklichste Knirps im Quartier! Das ist gut zu sehen, v.a. wenn's auch von anderer Seite gesagt wird, denn die Zweifel nagen immer - egal was und wie frau es anfasst. Aber ich bin halt doch stolz, bis heute meinen (für mich doch oft harten) Weg gegangen zu sein und dem eigenen Sohn zeigen zu können, dass Kinderkriegen nicht das Ende des Berufslebens sein soll - so von wegen Frauenbild.

Aber eben, ganz wenige finden’s toll und sagen das auch, ganz vielen ist mein doch zufriedenes Balancieren ein Dorn im Auge. Aber ich bin gerne Rabenmutter - und ich glaub meinem Kleinen gefällt’s auch!
In diesem Sinne - macht weiter so und unternehmt was gegen das Image der sogenannten Raben-Mamas. Ich glaube, Vernachlässigung und anderes Schlimmes findet woanders statt.

Einen lieben Gruss von Unterwegs.

Anonym hat gesagt…

Hallo Rabenmütter

toll macht ihr das. freue mich immer über updates, und auch, dass ihr offensichtlich am ausbauen seid.

Möchte sehr gerne eine Diskussion über die frage anreissen: Taufen, ja oder nein? Wie stehen andere Mamas und Papas der Frage gegenüber? Wir haben zwar christliche Wurzeln, sind aber seit Urzeiten (seit dem grausligen Konf-Unterricht) nicht mehr in der Kirche gewesen? Unsere Tochter soll mal selber entscheiden dürfen. Aber es wäre trotzdem schön, sie in einer Glaubensgemeinschaft aufwachsen lassen zu dürfen.
Wer hat da was zu sagen dazu? Hoffe auf viele kontraverse Stellungnahmen...

Herzlich
Nocta

rabenmutter1 hat gesagt…

Liebe Nocta

Tolle Idee, taufen ist tatsächlich ein Thema, über das sich die wenigsten einig sind. Die Entscheidung, als Nicht-Kirchengänger trotzdem zu taufen fiel auch uns schwer.

Wir werden die Sache recherchieren und darüber berichten, o.k.?

Und danke für den Input, wir hätten gerne mehr davon!

samira hat gesagt…

ich rege mich imfall mega auf über gewisse texte hier: meine kinder sind nun die 2. woche krank und ihr findet es witzig euch im rabenmüttern zu übertreffen, eure männer unterstützen es ja, ihr müsst ja nicht arbeiten, ihr tut es gern, und ihr schickt kranke kinder in den hort. super. danke danke danke. das hortpersonal ist am herumeiern, die hälfte liegt flach. die kinder sind fast durchwegs nicht fit dort.
also grosse bitte: hirn einschalten und dort stolz sein aufs rabenmüttern wo es wenigstens nur eure eigenen kindern betrifft. denn ich finds gar nicht witzig wenn meine kinder angesteckt werden und ich habe auch keinen 2.verdiener hier zuhause.

ist toll 2 kranke kinder zuhause. ich weiss schon gar nicht mehr wie ich einkaufen soll. wenn dein kind in hort von meinen wäre, ich weiss nicht wie ich dir begegnen sollte, wirklich

wie kommt ihr nur darauf so egoistisch zu sein frage ich mich. ich finds zum schreien

gute besserung. euch auch

rabenmutter1 hat gesagt…

liebe samira

besten dank für dein ehrliches mail. wir finden es super, dass du deinen ärger rausgelassen hast und können sehr wohl verstehen, dass dich unsere site diesbezüglich nervt. nach zwei wochen mit kranken kindern ist es auch verständlich, dass du das ganze nicht mehr mit humor nehmen kannst. wir sind uns aber sicher, dass du unter anderen umständen schon verstanden hättest, dass rabenmutter.ch nicht biederer ernst ist. auch wenn die beichten der diversen mütter bestimmt wahr sind, geht es doch mehr v.a. darum, sich etwas auszutauschen. deshalb wäre es toll gewesen, wenn du dein mail als kommentar gepostet hättest.

aber kannst du von dir wirklich behaupten, immer eine vorbildliche mutter zu sein und nie eigennützig zu handeln? wenn ja, gratuliere! ansonsten hoffe ich, dass du einen nächsten kommentar gleich in die kommentar-box schreibst, auch wenn er negativ ist. so können ihn nämlich alle lesen.

dein vorwurf, wir denken nicht an die anderen stimmt in diesem falle tatsächlich. ich werde mir entsprechend nächstes mal besser überlegen, ob ich meinen verschnupften jungen in die krippe bringe oder ob er da vielleicht andere kinder ansteckt, deren mütter dann zu hause bleiben müssen.

zu deiner bemerkung, wir hätten ja männer, die uns unterstützen, stimmt das nur bis zu einem gewissen grad. wenn unsere kinder nämlich krank sind, bleiben trotzdem wir zu hause, niemals die väter. leider.

noch eine frage: dürfte ich dein mail (auch anonym wenn du willst) als kommentar posten? vielleicht findest du gleichgesinnte zum austausch. und vor allem regst du andere rabenmütter an, ihre kinder künftig zu hause zu behalten, wenn sie kränkeln.

wir wünschen dir alles gute und vor allem gute besserung!

liebe grüsse

samira hat gesagt…

vielen dank für deine antwort!

ich heisse moni, samira ist nur irgendein pseudo. sorry fürs anonym bleiben, hat eigentlich mit meinem genörgel nichts zu tun, ich bleibe einfach lieber erstmal anonym im internet (es gibt so viele irre in der virtuellen welt ;-)).

ich dachte eben, meinen text ins forum zu schreiben wäre etwas zu heftig gewesen. mich störts aber nicht wenn ihr ihn dort hin kopiert, im gegenteil

weisst du, mir geht es nicht um verschnupfte kinder. schnupfen haben doch ständig irgendwelche kinder, die kann (und soll!) man ja nicht wegsperren. aber als ich vorgestern oder so (ich verliere das zeitgefühl total wenn ich wegen kranken kindern zuhause bin) eine betreuerin des horts meiner kinder traf, und die mir sagte, es seien viele kinder mit fieber (!) in den hort geschickt worden, alle seien herumgeeiert, und eben auch das hortpersonal, da wurde ich so hässig auf diese eltern (nicht auf die mütter, kinder haben ja auch väter). ich kenne keinen vater der sich beim job abmeldet weil er auf seine kranken kinder schaut. wir mütter haben dann die schlecht bezahlten langweiligen jobs weil wir ständig fehlen wegen den kindern. insofern verstehe ich ja auch die verlockung, wenns drauf an kommt trotzdem arbeiten zu gehen.

es ist grippe-saison, es wimmelt ja sowieso überall von bakterienmutterschiffen. ich mache mir auch keine sorgen mich anzustecken eigentlich, ich sass 3 monate mit meiner hustenden kollegin im büro bevor mich während 10 tagen übelkeit quälte weil mich ein magendarmvirus streifte. und ich huste immer noch nicht. man steckt sich nicht einfach so an wegen ein paar viechern die in der luft herumgeschleudert werden.

aber kranke (nicht verschnupfte oder hustende) kinder in den hort zu bringen, oder in die schule zu schicken, das ist echt eine zumutung. die kinder sind den ganzen tag wirklich nah um all die anderen. die waschen sich nicht ständig die hände (=sicherste methode eine ansteckung vorzubeugen für den kranken wie den gesunden). die husten einander ins gesicht und wischen den rotz am handrücken ab und verschmieren ihre viecher etwas heftiger in der gegend herum als erwachsene.

wenn dann das hortpersonal flach liegt haben wir alle ein problem.

mal abgesehen davon dass es fürs kind wirklich nicht angenehm ist mit angeschlagener gesundheit stundenlang im hort zu sein, wo es laut ist und man keine ruhe hat, und es lernt wie man seine körpersignale überhört wenn man krank ist.

als ich schrieb eure männer unterstützen euch, bezog ich mich auf das was ihr geschrieben habt: eure männer unterstützen es, dass ihr arbeiten geht, und die kranken kinder im hort abgebt.

ich fand eure seite sonst noch witzig! so ists nicht gemeint! ich habe ja nicht alles benörgelt, nur diesen punkt. achwas, ich bin mit bestimmtheit nicht ständig eine vorbildliche mutter, falls ich das überhaupt zwischendurch mal bin. allerdings habe ich ehrlichgesagt noch nie verstanden warum manche mütter sich rabenmütter nennen wollen. ich bin aus einer gewissen notwendigkeit unperfekt, und versuche das mit humor zu nehmen. ich weigere mich schuldgefühle zu schieben, obwohl ich sehr genau weiss, dass ich weder beim job noch als mutter das leiste was eigentlich gefragt wäre. im grunde versuche ich vorallem wenigstens die prioritäten zu erkennen, und mein lieblingswitz ist "alles unter kontrolle". mangels freizeit kann ich nicht behaupten, dass ich mir meine inseln schaffe, meine hobbies und freunde pflege, aber das schreibe ich nun nicht um auf die tränendrüse zu drücken, sondern weil es nunmal einfach so ist. was solls, die kinder werden grösser und ähm dann kann ich mir ja neue freunde suchen, weil iiiiiiiiiiiiiiiiirgendwann geht man ja doch vergessen, wenn man sich nie meldet, weil man abends sogar zum telefonieren zu müde ist (hey ich bin nur ein bisschen sarkastisch)

übrigens: ich finds cool dass ihr "freiwillig" arbeitet. wärs so gelaufen wie geplant, hätte ich job-sharing mit meinem mitlerweile ex-mann gemacht. je 50% kinder und erwerbsarbeit. ich finds super wenn frauen nicht aus dem erwerbsleben aussteigen, so gross die verlockung auch ist. je grösser meine kinder werden (7+8 jährig sind sie nun) desto mehr geniesse ich die zeit mit ihnen. aber es ist einfach bescheuert, seine ausbildung hinzuschmeissen, für diese 1-2 jahrzehnte wo kinderbetreuung vorherrscht im leben.

ich bitte die hortleitung nun rigoroser kranke kinder heimzuschicken ;-) ich meckere nicht nur, ich handle auch

liebe grüsse und danke für die besserungswünsche. sohn1 ist wieder fit. sohn2 wirds wohl bis dienstag auch hinter sich gebracht haben.

Lotta hat gesagt…

Kompliment! Super Idee und lässiges Homepage!

Als gebürtige Schwedin habe ich manchmal mühe mit der Familienpolitik in der Schweiz.

Ich bin 33 Jahre alt und habe zwei Söhne (8 und 5 Jahre alt).

Seit einem Jahr bin ich selbständig und schaffe es nur weil mein Mann mithilft.

Sonst wäre es nicht möglich … oder mindestens sehr schwierig.

Pippi-Lotta hat gesagt…

Liebe Frauen .......
Ich finde also auch , dass man einen "Raben-Mütter-Club" gründen sollte !

Die unterschiedlichen kurzen Geschichten und Statements ....
nur schon aus so wenigen Beispielen, zeugen von einem enormen Potential !

Die Vielfalt , die Offenheit , und vorallem auch die Akzeptanz und den Respekt den ich hier spüre , finde ich aussergewöhnlich !

Genau diese Aussage... sollte eine der wichtigsten Grund-Statuten im Club der Rabenmütter sein !!!

Auch sollte es eine Rubrik geben:
Was ist mir diesen Monat "schreckliches" als Mutter passiert ....... Lach ....
das schlimmste Erlebnis würde natürlich prämiert !!!

Ich fände das wirklich eine tolle Idee....

EINEN CLUB FÜR ECHTE FREIE WILDE UNORDENTLICHE SINNLICHE VERGESSLICHE HUMORVOLLE TOLLE WEIBER !!!!!

Was sagt Ihr ?

liebste Küsse auf ALL Eure Bauchnäbel !!!

Pippi-Lotta

rabenmutter1 hat gesagt…

YEAH! Rabenmütter an die Macht! Gute Idee, das mit dem schlimmsten Erlebnis. Hilft vielleicht, wenn man es schriftlich los wird... Kommen darauf zurück!

Corinna hat gesagt…

Hallo Rabenmütter

Eure Seite finde ich ganz toll und sehr abwechslungsreich! Ich hoffe, die Power reicht, um noch lange so weiter zu machen!

Anonym hat gesagt…

Ich habe gerade Ihr "Newsletter" bekommen, und find Ihre Kommentare zur Finanzkrise unpassend. Sie schreiben, "Wir haben uns fest vorgenommen, niemanden mit der Finanz-Krise zu nerven" und "Ja, ja, die Krise, blablabla. Schon klar, ihr könnt's nicht mehr hören."

Es tut mir leid, aber die Finanzkrise ist für viele Familie mehr als einfach ein paar "nervende" Artikeln in der Zeitung. Momentan kenne ich Mütter, die während ihre Mutterschaftsurlaub entlassen worden sind (ist das überhaupt legal?). Ich kenne auch Familie, wo der Partner (bzw. die Partnerin) mit dem Haupteinkommen seine Stelle verloren hat, und die Familie gezwungen ist, eine ganz andere Arbeitsteilung/Kinderbetreungsplan zu überlegen und finanzieren, was nicht unbedingt leicht fällt.

Wegen Ihrer Einstellung stimme ich schon zu, dass Sie nicht die Richtige sind, solche Themen zu diskutieren, und es ist Ihr gutes Recht, gar nicht über die Finanzkrise zu schreiben. Aber bitte diese hochmütige, überflüssige, trivalisiernde, und verletzende Kommentare in der Zukunft weglassen. Die Finanzkrise ist kein langweiliges "blablabla" sondern eine echte Herausforderung für viele Ihre Leser!

rabenmutter.ch abonnieren