Dienstag, 12. Februar 2013

Fiese Eltern



Eltern lügen ihre Kinder an. Wie heftig, ist nun auch wissenschaftlich erwiesen.

Mit dem Titel «Müttergeheimnisse» wagte ich vor einiger Zeit zu behaupten, wir alle würden unsere Kinder ab und zu anlügen oder ihnen etwas verschweigen. Die Welle der Empörung, die über mich schwappte, war erstaunlich. Von «das geht gar nicht» bis zu «die armen Sassine-Kinder sollte man zur Adoption freigeben» war so ziemlich alles vertreten. Ein paar Kommentatoren stimmten mir aber auch zu und beichteten über ihre eigenen Eltern-Lügen.

Und jetzt das: «Fast alle Eltern belügen ihre Kinder» titelte der «Spiegel» kürzlich und berichtete über eine Studie aus China und den USA. Darin gaben 84 Prozent der Amerikaner und 98 Prozent der Chinesen an, ihre Kinder schon einmal belogen zu haben zwecks Beeinflussung ihres Verhaltens. Und für die, die dachten, mein schlimmstes Vergehen sei, zu behaupten, ich würde die Probleme meines Kindes verstehen, obwohl das Gegenteil der Fall ist: Die schlimmste Lüge in besagter Studie, lautet «Wenn du dich nicht benimmst, werfen wir dich den Fischen zum Frass vor!» 21 Prozent der chinesischen Eltern hätten schon damit gedroht! (Die Amerikaner waren humaner, nur gerade vier Prozent gaben an, so etwas ähnliches schon einmal gesagt zu haben.)

Natürlich kann man jetzt sagen, wir Europäer hätten andere Erziehungsmaximen und ich bin absolut der Meinung, dass andere Länder halt andere Sitten haben. Trotzdem finde ich es interessant (und erschreckend) zu sehen, was den Kindern alles angedroht wird. Da erscheint mir meine damalige kleine Liste der beliebtesten Lügen ziemlich harmlos.

Gemäss der Studie lügen Eltern ihren Kindern noch einige mehr vor:
  • Folgen: «Wenn du jetzt nicht mitkommst, dann lasse ich dich hier allein.»
  • Benehmen: «Wenn du nicht leise bist und dich benimmst, wird die Frau dort drüben / die Polizei böse.»
  • Einkaufen: «Ich habe heute kein Geld dabei. Wir kaufen das Spielzeug ein andermal.»
  • Falsches Lob: «Du hast so schön Klavier gespielt / gemalt / getanzt.»
  • Süssigkeiten: «Wir haben nichts mehr im Haus.»
«Die weite Verbreitung von Elternlügen ist insofern auffällig, als dass Eltern in den USA und China Kindern versuchen beizubringen, dass die Wahrheit ein wichtiges kulturelles Gut ist.» schreiben die Psychologen in ihrer Studie. Gleichzeitig erzählen Eltern aus beiden Ländern ihren Kindern, ihre Nase würde länger werden, wenn sie lügen. Schön zu sehen, dass ich nicht die Einzige bin, die inkonsequent agiert.

Unklar bleibt aber, wie diese Lügen das Kind beeinflussen, so die Forscher. Moralische Fragen müssten noch geklärt werden. Indes lügen Mama und Papa munter weiter. Wie unsere Eltern das auch taten.

Jetzt mal ehrlich: Haben Sie Ihr Kind noch nie angelogen?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Doch sicher, bin nicht stolz drauf,aber manchmal ist es unumgänglich!
Das oben erwähnte habe ich auch schon gesagt.Als mein großer den kleineren im Schwimmbad unter Waßer gedrückt hat, hab ich gesagt das ich den Bademeister rufe.Hat aber gewirkt!
Und aus der Wut heraus hab ich mal gesagt, das ich meinen Sohn verkaufe :-/
Hab mich aber damach entschuldigt.Wir sind halt auch nur Menschen und alles anfre als perfekt.Wir lüg
en ja auch mit Weihnachtsmann und Osterhase! Und mit der Zahnfee!

labellavitabutterfly hat gesagt…

also bitte jeder hat das mal gemacht und wenn´s nur die Süßigkeitenlüge ist. Kinder verstehen nun mal nicht wieso sie jetzt kein drittes bonbon dürfen-da ist es am leichtesten zu sagen das einfach keine mehr da sind. Mein Sohn spring manchmal auch total laut auf dem Boden rum und ich sag dann immer das er das nicht darf weil sonst der Nachbar von unten hoch kommt und mit dem schimpft. Ich find das jetzt nicht wirklich schlimm

Shiva hat gesagt…

Ich hab mich heute ertappt beim lügen. Wollte mit meinem Sohn eine Zeitschrift für mich kaufen und er wollte auch eine. Hatte aber keine Lust schon wieder eine zu kaufen wo die von letzter Woche noch unangeschaut im WZ rumliegt. Dabei ist mir herausgerutscht das ich nicht genügend Geld habe, es reicht nur für eine Zeitung und die brauch ich für die Arbeit.(letzteres stimmt) In dem Moment wo´s raus war hab ich mir gedanklich schon vor die Stirn gekloppt. Und was macht mein 3jähriger? Meint dann müssen wir halt vorher zur Bank fahren und noch mehr Geld holen. *g*
Der Zeitungskauf ging aber ohne jegliche erneute Anfrage seinerseits von statten. Aber ich hab mich schlecht gefühlt. Auch die Süßigkeitenlüge hab ich schon benutzt, aber meißtens sag ich ihm da die Wahrheit, nur wenn ich mal einen Nervenschwachen Tag hab.
Vor ein paar Tagen hatten wir Asianudeln und er hat seine nicht aufgegessen. Als er im Bett war hab ich von seinen noch welche gegessen und am nächsten Tag hat er gemeint in seiner Packung waren noch mehr drin. Mein Mann meinte gleich er hätte sie doch selbst gegessen und würde sich irren aber mein schlechtes Gewissen war viel zu laut. Ich hab dann gleich gesagt das ich sie gegessen hab.
Mir ist Ehrlichkeit sehr wichtig, ich habe aber auch gelernt das sie nicht immer angebracht ist, haben mit meiner Ehrlichkeit schon so manchen zu sehr verletzt oder Dinge verschlimmert. Das gilt auch unter Erwachsenen. Es gibt Situationen wo nichts sagen oder lügen tatsächlich besser ist und wo auch ich lieber angelogen werden würde.
Und bei den Kindern wären da ja noch solche Dinge wie der Weihnachtsmann, Osterhase, Karius und Baktus usw. Die sind nicht nur manchmal nützlich sondern auch einfach schön. Was wäre eine Kindheit ohne sie? Darf da "lügen" und phantasieren nicht erlaubt sein? Man soll ja auch die Ängste von Kindern vor Monstern und Co ernst nehmen und drauf eingehen, aber in dem Moment lüge ich ja eigentlich auch?
Schwieriges Thema. Es gibt aber bestimmte Themen da sollte man bei der Wahrheit bleiben. Auch Kinder haben ein Recht darauf und vertragen manchmal mehr als wir glauben!

Liebe Grüße Shiva

rabenmutter.ch abonnieren