Freitag, 11. Januar 2008

Sex im 2008: Häsli hüpf!

Eine nicht repräsentative Umfrage wirft Fragen auf: Kann es sein, dass Männer sich heutzutage mehr an Rocco Siffredi als an Rhett Butler orientieren? Will sagen, dass sie glauben, möglichst lange zu müssen und am besten in der Art eines Kaninchens?

Einige unter uns sind noch immer noch auf der Suche nach Mr. Right und begegnen immer öfter Mister-Schlimmer-Geht’s-Nimmer. Wenn der neue Lover nicht eine zweite Mami sucht, dann reitet er auf der Esotherik-Welle oder hat irgendwo gelesen, dass Männer, die Schnulzen mögen, sexy sind. Falls du ein Mann bist, lass dir gesagt sein: NEIN, Männer, die „You’ve got mail“ und „Titanic“ toll finden, sind NICHT SEXY!

Häschen hüpf...
Sie haben also alle ihre Macken, jedem das seine. Was aber bei allen ähnlich ist, ist der Sex. Jeder neue Bettgefährte meint doch, er müsse im Bett besonders lange zugange sein. Und damit meine ich nicht etwa die Vorlaufzeit und das Kuscheln danach. Wir reden hier vom Akt selber. Der Haken dabei: all diese Männer führen sich auf wie Laien bei einem Porno-Casting. Nichts mit leidenschaftlich, langsam und heiss. Mehr im Stil von hoppeldihoppel, als wollte sich Bambis Freund Klopfer vermehren. Zwischendurch mag das ja ganz sexy sein, aber zwanzig Minuten Karnickel-Sex ist wirklich nur Roccos Auftrag.

Weitere Handycaps, die dem Sexualleben der heutigen Single-Frauen keine Höhenflüge bescheren: Dirty Talk. Was bitte, soll scharf daran sein, wenn mir ein Mann in unserer ersten Nacht „Das magst du Baby, wie? Sag mir das du das magst, du... (hier selber einfügen.) Es ist doch so: ICH weiss, was ich mag, da brauche ich niemandem, der mir das sagt. Er sollte doch lieber schauen, dass er auch MACHT, was ich mag. Ganz zu schweigen von schlimmeren Ausdrücken, die andeuten, ich sei vom horizontalen Gewerbe. Diese sind im Bett so deplaziert wie Esotherik-Lektüre auf seinem Nachttisch und Duftkerzen in seinem Badezimmer. Und oft ist das sogar ein- und derselbe Mann!

Die schlimmsten sind jedoch immer noch die, die dich nach Hause einladen und dann nicht mal ein Kondom zur Hand haben. Und dann auch noch überrascht sind, wenn du dich blitzartig verabschiedest. Jungs, wir machen ja sonst schon alles, das Besorgen von Parisern könntet ihr nun wirklich übernehmen!

Auf diesem Weg wünsche ich allen Single-Frauen viel Erfolg für das Jahr 2008, dass ihr einen findet, der im Bett wenig spricht, Echte-Kerle-Filme schaut und vor allem nicht hoppelt!

In diesem Zusammenhang möchte ich euch die Studie „Sexstyles 2010“, die im Auftrag des Erotikkonzerns Beate Uhse durchgeführt wurde nicht vorenthalten. Der Sozialforscher besagt darin, „Inszenierung und Individualisierung werden zu wichtigen Komponenten des Liebeslebens. Selbstbewusste Frauen und die Generation 50plus formulieren auch in punkto Sex ihre eigenen Ansprüche“. Na dann, sagt, was ihr wollt!

(Bild: zweitakte.de)

Kommentare:

nosingle hat gesagt…

ojeeh! Die Ausicht darauf, eines Tages wieder Single zu sein, lässt mein Herz ja nicht gerade höher schlagen... Was ist passiert mit Romantik und Leidenschaft? Hoffentlich lesen das auch ein paar Männer...

reto hat gesagt…

ja, männer lesen das auch... deshalb werde ich jetzt meine eso-bücher und duftkerzen in den müll werfen...

Anonym hat gesagt…

Also ich will nur sagen, dass ich total auf Dirty Talk stehe, sowohl früher als Single wie auch heute in einer Ehe. Schlimm find ich das ganz und gar nicht. Hauptsache es turnt an und macht den Sex nicht langweilig. Ich denke, beim Sex sind die Geschmäcker halt einfach genau so verschieden wie beim Essen. :-)

rabenmutter.ch abonnieren