Dienstag, 15. Januar 2008

Das Haupthaar



Probleme mit deinem Haupthaar? Keine Angst, du bist nicht allein! Von zu teuren Produkten über besch... Frisuren: die Erlebnisse eines gebrannten Kindes.


Ich würde euch gerne sagen können, dass ich DAS Haarprodukt entdeckt habe, ein Produkt für alles und für jeden. Leider bin ich genau so ahnungslos wie ihr alle. Ich habe vieles ausprobiert und oftmals gedacht, ich habs gefunden, aber irgendwie ist nichts von Dauer, jedes Produkt hat irgendwann ausgedient. Meine Coiffeuse sagt zwar, es wäre gut für das Haar, wenn man nicht immer dasselbe Shampoo benutzen würde, versucht mir aber immer wieder das gleiche teure Produkt aufzuschwatzen. In dem super coolen und durchgestylten Salon fühle ich mich schon ein wenig eingeschüchtert, und lasse mich auch oft zum Kauf eines Produktes überreden ja, ich schäme mich dann auch förmlich, wenn ich gestehen muss, dass popliges Panthene so ziemlich das höchste der Gefühle bei uns zu hause ist. Für diese Äusserung ernte ich dann auch immer so ein angewidertes Lächeln, und ein „aha panthene, findsch das würkli guet???“ (Ja, verdammt es wäscht sauber, riecht gut und laut Packung ist es gut für die Haare, also was wollt ihr von mir?!)

Es fällt mir schwer zu glauben, dass ein vierzig-fränkiges Fläschchen Wundershampoo wirklich so viel besser sein soll, oder doch?

Ich habe schon ein kleines Vermögen liegen lassen für Wachs und andere Pampe, um die Frisur zu bändigen, als ich noch kurze Haare hatte, aber gleich viel für ein Shampoo zu bezahlen widerstrebt mir einfach. Die Tatsache, dass ich damit nur schnell die Haare wasche und dann alles wieder abspüle, einfach den Abfluss hinunter mit dem sündhaft teuren Zeugs, dass ist für mich wie Geld zum Fenster raus werfen.

Mit Logik hat das nichts zu tun, denn genau dasselbe mache ich ja mit dem Wachs, nur klebt dieses wenigstens einen ganzen Tag an meinem Kopf, also hat es einen zeitlich längeren Einsatz geleistet und somit ist der Preis vertretbarer.

Ich merke ja selbst, wie verblödet meine Rechnung ist, und verstehe auch, warum meine Haarpracht alles andere als prachtvoll ist. Billigpflegeprodukte und dann noch das ausgelaugte Haar mit Spray und Modelliermasse jeglicher Art zu zukleistern, nachdem ich mangels Zeit viel zu heiss und viel zu nah herumgeföhnt hab, das kann ja nicht gut gehen.

Die richtige Pflege ist sicherlich sehr wichtig, und falls ihr gute Tipps habt lasst es uns wissen. Nichts ist glaubhafter als die eigenen Erfahrungen von euch und euren Haaren.

Die Frisur

Es gibt so unendlich viele Möglichkeiten, wie man sich entstellen kann!

Wie oft hatte ich schon einen Haar(ver)schnitt verpasst bekommen, wo mir nichts anderes übrig blieb als dankend „oh ja isch würkli supper worde“ zu sagen und dann nichts wie raus und irgendwo in einer dunklen Ecke heulen zu gehen. Das Lächerliche daran ist, dass ich schon ziemlich bald sehe, wenn ein Schnitt sich unvorteilhaft entwickelt, aber dank meiner Feigheit (oder Höflichkeit?) sag ich nichts. Ich hoffe einfach weiterhin, dass sich doch noch alles zum Guten wendet. Ich habe schon unterwürfig danke gesagt, als ich bei einem Billig-Coiffeur nur mal schnell die Spitzen schneiden lassen wollte und dann mit einem Pagenschnitt, der rechts etwa 6 cm kürzer war als links, das Geschäft verliess.

Gott-sei-dank habe ich jemanden gefunden, der sich seit bald 10 Jahren keinen gröberen „Verschnitt“ geleistet hat und immer gute Ideen bringt, wenn es mal wieder heisst: Zeit für was Neues!

Ein guter Coiffeur ist so ziemlich das Wertvollste, was eine Frau besitzen kann.

Kurz oder lang ?

Tja, ich bin der Kurzhaartyp, will aber immer wieder die Haare wachsen lassen, weil ich denke, es sei so weiblich und lieblich. Bis ich merke, dass es auch einfach langweilig und lampig sein kann. Mir stehen Hochsteckfrisuren, aber mal ehrlich, wie oft steckt man seine Haare hoch?

Ich bin dafür auch viel zu faul und nach nur fünf Minuten in der Luft herumfuchteln fallen meine Arme fast ab.

Stecke ich aber die Haare schnell lieb- und gedankenlos hoch, um mein Gesicht zu waschen, dann plötzlich sieht es nach was aus! Natürlich muss ich den Kopf genau dann noch durch einen engen Rollkragenpulli zwängen und somit wären wir wieder am Anfang.

Es heisst, wenn du merkst, dass du die Haare nur noch zusammengenommen trägst, z.B als Pferdeschwanz, dann solltest du sie abschneiden. Ja, ich sehe die Logik dahinter, aber es gibt einfach nichts, was so einfach und praktisch ist wie ein Pferdeschwanz, besonders wenn das Haar schon ein wenig dreckig ist, da können die super pflegeleichten Kurzhaarschnitte einpacken. Die Frage ist einfach, willst du nur praktisch daher kommen oder gibt es da noch mehr. Ich muss auch aufpassen, dass ich nicht zum „Langhaar-Mameli“ mutiere, daher mache ich entweder wieder was mit der langen Mähne, oder ich lass mir was Kürzeres schneiden.

Kurze Haare, was spricht dafür: sie trocknen schneller, weniger bis gar keine Knöpfe zum ausbürsten, nichts, das noch in die dreckige Windel hängt beim wickeln etc etc.

Oh ja, da wäre noch das mit dem Sex. Es mag ja verführerisch aussehen – im Film - wenn die wilde Sexbestie von Frau ihre Haarpracht hin und her schwingt, aber in Wirklichkeit bleibt das Haar überall im Gesicht kleben, und beim Küssen ersticken beide fast daran. Natürlich könnte man auch hier den praktischen Pferdeschwanz tragen.

Was man nicht vergessen darf ist: Ein Kurzhaarschnitt braucht meistens mehr Zeit zum Stylen und sieht am Morgen katastrophal aus. Kostentechnisch gesehen ist auch ein grösserer Einsatz erforderlich, da man ja immer wieder Nachschneiden muss, damit die Frisur auch was hergibt.

Die richtige Pflege ist bei langen Haaren der Kostenpunkt, aber, nachdem ich es eben nicht richtig gemacht habe, lohnt es sich, wahrscheinlich doch dieses Geld zu investieren

Fazit

Probieren, probieren, probieren...

Es ist ja so, dass das Beste immer noch wäre, wenn man je nach Laune die Haare mal lang und dann mal kurz tragen könnte, aber da dies nicht wirklich möglich ist, (sollte aber, wie das Beamen von einem Ort zum anderen, dringend erfunden werden) müsst ihr euch einfach entscheiden. Ein gelungener Haarschnitt ist fast orgasmisch! Ein misslungener ist hingegen total beschissen.

Ein wenig Gewissheit im Vorfeld lässt sich durch so genannte „Gesichtstypanalyse“ machen. Bei
www.hairfinder.com könnt ihr ein Programm herunterladen und dann mit einem Photo von euch virtuelle Frisuren und Farben ausprobieren.

Alles ist möglich, scheut euch nicht vor Veränderung! Eine neue Farbe kann schon sehr viel verändern, und vielleicht wollt ihr sogar mal eine Haarverlängerung ausprobieren. Ich hab fast alles mit meinen Haaren gemacht, ausser eine Glatze rasieren lassen. Ich lerne mich jedes Mal von einer neuen Seite kennen, manchmal hätte ich zwar darauf verzichten können, aber es macht trotzdem immer wieder Spass.

Ich wünsche euch viel Glück und gutes Gelingen!


Schickt uns eure Tipps in Sachen Schnitte, Coiffeur und Produkte. Damit keine Pferdeschwänze mehr die Schweiz verschandeln!


Kommentare:

rst hat gesagt…

tja, das mit dem Coiffeur ist nicht einfach. Hatte meine haare für 2 Jahre kurz und möchte sie wieder etwas nachwachsen lassen, das sieht aber einfach nicht so toll aus....die Zwischenlänge ist also nicht die Lösung!
Zum glück hab ich eine coiffeuse die immer gute Ideen hat und bald auch den energetischen Haarschnitt beherrschen wird-dann wird sowieso alles gut!! Produkte: Kulumnatura - super gut!

rabenmutter1 hat gesagt…

Energetischen Schnitt? Was ist das? Lass uns dazulernen!

rst hat gesagt…

Also, das ist ein neues Haarschneidesystem -es ordnet die Meridianen und danach bist du ausgeglichen bis in deine Haarspitzen. Es braucht spezielle Scheren und evtl Wirbel werden ausgeglichen. Es ist ein schönes Erlebniss - mehr Wellness als Coiffeur - dennoch kommt man mit neuer Frisur raus!

rabenmutter.ch abonnieren