Montag, 23. November 2009

No show, no fun?

Neues Schuljahr, neuer Besuchstag, neue Erkenntnisse.

Bei meinem Sohn war wiedermal Besuchstag angesagt. Ich freue mich immer darauf, zu sehen, was er denn im Kindergarten so macht. Denn, wie wohl die meisten Jungs, schildert er seinen Alltag nur ungern.

Also pilgert die gesamte Familie - der Papa nahm sich nämlich extra den Tag frei - in den Kindergarten, um der Show beizuwohnen. Natürlich gehe ich davon aus, dass es nicht ein ganz normaler Tag sein wird, die Lehrerin wird uns wohl demonstrieren wollen, was sie den Kindern in der kurzen Zeit schon beibringen konnte.

Falsch. Sie zieht das gewöhnliche Programm durch, dass sie den Rest des Jahres auch hat. Die Kinder kommen morgens an und dürfen erst einmal etwas spielen, jeder für sich oder in Gruppen. Ich warte vergeblich auf den Show-Effekt, denn als sie sich endlich in den Kreis setzen, wird gerade mal ein Lied gesungen und das Wetter besprochen. Danach geht es an die Bastelarbeiten, die sie Tags zuvor angefangen hatten.

Ich bin hin und her gerissen zwischen Bewunderung für die Lehrerin, die sich von all den Eltern nicht beeindrucken lässt und Enttäuschung, dass nicht mehr läuft. Ihr wisst, wie sehr ich mich für Bastelarbeiten begeistern kann. Genau, ziemlich wenig.

Es ist dennoch interessant, den Jungs (in der Klasse sind gerade mal drei Mädchen) zuzuschauen, wie sie plaudern und bluffen ("Min Papi isch vill stärcher als dine!"), während dem sie ihre Arbeit machen. Im Verhältnis zur Menge Testosteron läuft es sogar ziemlich ruhig ab, was bei mir wiederum eine gewisse Bewunderung der Lehrerin gegenüber weckt, die ihre Kinder wirklich im Griff zu haben scheint.

Alles in allem war es ein sehr interessanter Besuchsmorgen, auch wenn ich gerne mehr davon gesehen hätte, was die Kinder "lernen". Aber vielleicht bin ich einfach verbildet und zu wenig pädagogisch veranlagt...

Was meint ihr? Soll ein Besuchstag wirklich 1:1 die Realität reflektieren oder darf auch etwas Show dabeisein?

Kommentare:

Zoé hat gesagt…

Schule bzw. KiGa hat eben gottlob nichts mit Show zu tun. Eltern, die das erwarten sind auch die, die empört sind, wenn die Noten nicht gut sind. Es geht eben nicht alles um das eigene Kind, sondern um die Gemeinschaft. Spektakel ist da fehl am Platz.

Irene hat gesagt…

Also ich bin auch Kindergärtnerin und ich habe immer darauf geachtet am Besuchsmorgen etwas spannendes im Kreis zu machen, eine Lektion, welche Kinder und Eltern begeistert. Die Lektion ist fester Bestandteil des Kindegartenmorgens und es gibt so viele Möglichkeiten für aktive, lustige und untehaltsame Lektionen, welche nichts mit Show zu tun haben, sondern mit einer sehr vielseitigen, kreativen und tiefgründigen Arbeit mit Kindern.

Gruss Irene

rabenmutter.ch abonnieren