Donnerstag, 3. Juli 2014

"Du kriegst nix!"



Reiche Promis haben Angst, aus ihren Kinder verwöhnte Saugoofen zu machen und werden ihnen deshalb nichts vererben. Aktuelles Beispiel: Sting.

Als der Ex-Frontmann und Bassist von Police, Sting, damals «Russians love their children too» sang, wusste er wohl noch nicht, dass wir dies auch mal von ihm sagen würden. Der Multimillionär gab letzte Woche bekannt, er werde seinen Kindern wohl nichts übrig lassen, wenn er mal nicht mehr ist. In einem Interview mit dem «Mail on Sunday» bestätigte er, seine Kinder müssten arbeiten. «Ich habe ihnen gesagt, es würde für sie nicht mehr viel übrig bleiben, ich werde zu Lebzeiten das meiste ausgegeben haben», so der Arbeitgeber von immer noch über 100 Menschen. «Meine Kinder wissen das aber schon immer. Ich schätze und respektiere, dass sie praktisch nie etwas von mir verlangen.» Sting, dessen Mutter Coiffeuse und Vater Milchmann war, ist überzeugt, dass ein solches Erbe den Kindern nur schade.

Diese Aussage ist ein Echo auf die Studie von Withersworldwide, aus der die Sorge vieler reicher Unternehmer herausspricht. Viele von ihnen sehen ein grosses Erbe als charakterschädigend an und befürchten, es werde dem Gleichgewicht ihres Nachwuchses schaden. In der Tat ist Sting nicht der Einzige, der das so sieht. Folgende Persönlichkeiten möchten ihr Erbe lieber für wohltätige Zwecke gespendet wissen, als dass ihre Kinder mal durch Nichtstun reich werden:
  • Bill Gates
  • Warren Buffet
  • Michael Bloomberg
  • George Lucas
  • Ted Turner
  • Jackie Chan
  • Nigella Lawson
Alle anderen werden ihre Kinder wohl einfach mit ihrem Geld verderben, siehe Paris Hilton und Co. 

Da ich nicht wirklich weiss, wie sich ein Leben mit Aussicht auf ein Erbe anfühlt, frage ich Sie: Wie würden Sie handeln? Spenden oder vererben?

1 Kommentar:

Sabrina hat gesagt…

Sie erwähnen Bill Gates,Waren Buffet ,Beide geben einen grossen Teil Ihres Vermögens in die Bill Gates Stiftung:Zwecke Impfungen weltweit,Familienplanung weltweit,Beschaffung von Verhütung für 220 Milionen armer Frauen welche bis jetzt nicht verhüten können,da die Mittel fehlen,Stichwort FP 2020(Familienplanumg 2020).Diese Stiftung macht was die staatliche Entwicklungshilfe verschläft.

rabenmutter.ch abonnieren