Montag, 27. Dezember 2010

Noch 362 Tage...

Habt ihr Weihnachten gut überstanden? Nicht? Ja, habt ihr denn keine Weihnachts-Tipps gelesen, die Medien waren voll davon!

Ich hasse Ratgeber! Daran hätte ich auch denken sollen, als ich letzte Woche Die Zeit kaufte, in deren Magazin ein eben solcher Ratgeber zu finden war. Nicht etwa zu Erziehungs- oder Liebesfragen, sondern zu Weihnachten und dem Familienfest. Der Titel klang sehr vielversprechend: „Wie überlebe ich Weihnachten?“. Endlich! Endlich würde mir mal jemand sagen, wie ich aus der Stressfalle rauskomme, mich nicht über die quengelige Verwandschaft aufregen muss und mein schlechtes Gewissen, nie genug zu tun, loswerden kann!

Leider hat das nicht so ganz geklappt. Hier einige Beispiele aus der Zeit, die bei mir noch mehr Fragen aufgeworfen haben:

1. Darf man beschliessen, sich an Weihnachten nichts mehr zu schenken?

Ja, man darf. Vorausgesetzt, alle halten sich daran. Denn es ist nicht „herzig“, wenn die Oma doch noch mit einem „Isch nur öppis chliises“-Geschenk kommt und wir als Gastgeber nichts für sie haben! Vor allem wenn das Geschenk ein Rezept für das Weihnachtsmenue ist. Danke für den Wink!

2. Wie lange muss ich die Schwiegereltern aushalten?


Fiese Frage. Eigentlich ja nur während des Weihnachtsessens, bspw. an Heiligabend. Was aber, wenn es draussen so sehr schneit (ja, man hat sich ja weisse Weihnachten gewünscht), dass die Verwandten nicht mehr nach hause fahren können/wollen? Dann wird natürlich das Bettsofa aufgeklappt... Juhuii!



3. Meine Eltern Leben getrennt, mit wem soll ich Weihnachten feiern?

Da wünsche ich jedem einen solchen Vater wie meinen. Der schert sich seit Jahren einen Dreck um Weihnachten und ist froh, mit dem ganzen Hype nichts zu tun zu haben. So darf Mamma uns für sich haben (ausser die Schwiegereltern beanspruchen uns natürlich) und die Welt ist in Ordnung. Danke Dad!



4. Darf ich Freunde hassen, die behaupten, bei ihnen sei Weihnachten „total friedlich“?

Ich finde schon. Denn bei mir war Weihnachten noch nie einfach nur friedlich. Entweder stritten meine Eltern, nach der Scheidung waren die Festtage einfach nur traurig und seit ich verheiratet bin, gibt es Stress zwischen den Familien, weil uns alle bei sich haben möchten. „Total friedlich“... Pffff!



5. Darf man nach dem Weihnachtsessen noch mal ausgehen?


Klar! Wenn man an Heiligabend einen gewillten Babysitter findet, nach dem Gelage überhaupt noch fähig ist zu gehen und um 23.00 Uhr (vorher starten die Parties ja nicht) nicht schon auf dem Sofa eingeschlafen ist.



6. Muss man an Ritualen festhalten?

An welchen? Die meiner Mutter, meines Vaters? Künstlicher Baum mit blinkenden Lichtern und lange Gesichter? Oder die meines Mannes? Stundenlanges Singen und seliges Beisammensein? Schweizer Rituale, italienische oder deutsche? Heutige Familien sind derart heterogen, dass man seine eigenen Rituale erfinden muss. Und das ist gut so.



7. Was soll es an Heiligabend zu essen geben?

Der Einfachheit halber hätte ich immer gerne Raclette gehabt, den meisten ist das aber zu wenig festlich. Deshalb das öde Fondue Chinoise (macht keine Arbeit), jedes Jahr dieselbe Diskussion. Andererseits bin ich die Letzte, die Lust hat, den ganzen Tag in der Küche zu stehen. Geht Pizza auch?



8. Ab wann müssen die Eltern bei den Kindern feiern?

Oh du Schreckliche. Wieso sehen Eltern nicht ein, dass es für uns heute genauso ist, wie für sie damals? Irgendwann haben sie ja auch aufgehört, bei ihren Eltern zu feiern. Und jetzt sind wir dran, also bitte nicht jedes Jahr jammern, wir hätten schon lange nicht mehr bei euch gefeiert!



9. Muss es an Weihnachten friedlich sein?

Ja, muss es. Das Paradoxe ist, dass es genau an Weihnachten so viele Reibungspunkte gibt, wie sonst im ganzen Jahr nicht. Runterschlucken und nach Silvester verschieben!



10. Darf ich ein Geschenk ablehnen, weil es meinen Erziehungsprinzipien nicht entspricht?

Es gibt Grenzen. Die fangen bei den Fingerfarben an und hören bei der Gummisusi auf. Ansonsten sollten wir Eltern froh sein, wenn wir unseren Prinzipien treu bleiben und die pädagogisch unkorrekten Geschenke vom Opa kommen.



11. Muss ich mich über selbstgemachte Geschenke besonders freuen?

Irgendwie schon, siehe auch Geschenke mit Herz.



12. Darf man an Heiligabend über Politik streiten?


Und wie! Siehe auch die Giga-Patchwork-Familienfeier.



Ich hoffe, Sie hatten schöne Weihnachten und wenn nicht, haben sie jetzt 362 Tage Zeit, sich auf die nächsten einzustellen!

Keine Kommentare:

rabenmutter.ch abonnieren