Montag, 4. März 2013

Es lebe das Home Office!



Arbeitet man zu Hause schlechter als im Büro? Nur, wenn man diese Regeln nicht befolgt.

Irgendwie scheint es keine gute Woche für erwerbstätige Eltern zu sein. Erst wird der Familienartikel vom Ständerat versenkt. Und dann stellt sich Vorzeige CEO von Yahoo, Maryssa Mayer ihnen auch noch in den Weg. Die Mutter eines Babies hat letzte Woche angeordert, Heimarbeit sei ab sofort untersagt. Entgegen aller modernen Ansichten und Kommunikationsmöglichkeiten ist Frau Mayer nämlich überzeugt, das Home Office unproduktiver sei, als im Büro anwesend zu sein.
Die Begründung: Zu Hause sei man abgelenkt, nicht zuletzt von den Kindern, dem Haushalt und – Achtung, Vorurteil – vom Fernseher. Im Büro hingegen konzentriere sich der  Mitarbeiter, die Mitarbeiterin viel mehr auf ihre Arbeit. Ausserdem fände da ein Austausch statt, der im Home Office vollkommen verloren gehe, die besten Ideen würden schliesslich eher an der Kaffeemaschine im Gespräch mit Kollegen als im stillen Kämmerlein entwickelt.
Klingt einleuchtend? Schon. An der Argumentation stören mich aber diverse Dinge:
  • Frau Mayer hat selbst ein Kind, wobei sie selbstverständlich nicht auf Heimarbeit angewiesen ist, um sich um das Kleine zu kümmern. Nanny und Co. werden dies sicher gerne übernehmen.
  • Man erhofft sich von einer weiblichen CEO etwas mehr Solidarität anderen Müttern gegenüber, auch wenn das naiv ist. Doch wenn nicht einmal eine Mutter Bedingungen schafft, um der Familie das Leben etwas zu erleichtern, an wen sollen wir uns denn sonst richten?
  • Maryssa Mayer zeigt, wie wenig sie ihren Mitarbeitern vertraut. Als Motivator schlecht geeignet.
Ausserdem kann man die Ablenkungen im Home Office sehr gut umgehen, wenn man auf ein paar Dinge achtet:
  • Am besten richtet man sich ein Büro in einem separaten Raum ein, dessen Tür geschlossen werden kann. So läuft man nicht Gefahr, dem Kühlschrank, dem Wäschehaufen oder dem Staubsauger zum Opfer zu fallen. Das «Bügelzimmer» eignet sich also nur bedingt.
  • Sollte kein separater Raum vorhanden sein, muss der Esstisch genügen. Auch das geht, wenn man sich so platziert, dass man bspw. gegen eine Wand schaut oder noch besser zum Fenster raus. Der Esstisch sollte dabei Brösmeli-frei und aufgeräumt sein.
  • Falls die Kinder anwesend sind, müssen sie halt beschäftigt werden. Wie, ist jedem selber überlassen. Ich hatte immer das Glück, dass meine – ab einem gewissen Alter – sich ziemlich gut selber beschäftigen konnten. Oder ich nutze die Zeit, in der sie bei Freunden sind. Aber wenn’s pressiert, darf es auch mal der Fernseher oder sonst ein Bildschirm sein.
  • Für die Wochenplanung sollte man sich fixe Tage für den Haushalt einplanen und NUR an diesen Tagen putzen, waschen, bügeln etc. Sonst verzettelt man sich und da gerade Frauen oft den Drang zum Multitasking haben, wird nichts richtig fertiggemacht, womit Frau Mayer mit der Unproduktivität Recht hätte.
  • Fakt ist: Home Office ist eine einsame Angelegenheit. Der Austausch leidet in der Tat. Das Rezept ist also die Abwechslung, immer mal wieder ins Büro gehen, um Kollegen zu sehen, zu plaudern und Ideen auszutauschen. Die dann zu Hause perfektioniert werden können!
Yahoos CEO macht sich keine Freunde unter den Eltern, die jetzt um ihren Seelenfrieden bangen. Ich glaube nämlich nicht, dass gestresste Eltern die besseren, also produktiveren Mitarbeiter sind als Väter und Mütter, die ihre Arbeit in Ruhe halt manchmal auch nach der Gute-Nacht-Geschichte erledigen.
Wie handhaben Sie das leidige Thema Home Office? Gibt es das in Ihrer Firma überhaupt? Haben Sie weitere Tipps für’s gute Gelingen?

Kommentare:

Nicole hat gesagt…

Ich arbeite mindestens einen halben Tag pro Woche zuhause, und ich lenke mich zugegebenermassen manchmal ab, aber ich investiere insgesamt lieber etwas mehr Zeit (und bin halt etwas weniger effektiv), als dass ich da ein schlechtes Gewissen hätte. Ich lasse mich übrigens auch im Büro (Grossraumbüro) halt mal ablenken, und so stimmt es für mich zumindest gar nicht, dass ich im Büro effizienter arbeite als zuhause.

Lorelai hat gesagt…

Als freischaffende Journi-Mama arbeite ich nur zuhause wenn ich keine Sitzung od ein Interview habe etc. Da bin ich dann aber v.a. durch das Mailprogramm und FB sehr abgelenkt. Da ich aber wie gesagt frei schaffend bin, muss ich selber dafür sorgen, den Red.schluss einzuhalten, zur Not geht dann halt mal abends wenn die Kinder im Bett sein eine Std für Arbeit drauf. Ich kann nicht nach der Abgabe der Kinder in der Kita nach Hause kommen und gleich produktiv sein. Ich muss erst mal etwas abschalten können. Oft muss ich auch noch einkaufen vorher (ist mit 2 kl Kindern schwierig), Rechnungen bezahlen und ab 17 Uhr mache ich mir schon Gedanken über das Abendessen und räume die Wohnung etw auf, mache sauber damit mein Mann keinen Schock bekommt wenn er mit den Kindern nach Hause kehrt.

Anonym hat gesagt…

Ich arbeite 1 Tag zu hause und 3 Tage im Büro. Produktiv und effizienter arbeite ich im Büro. Ich werde nun nach einer 1-jährigen Probephase den Heimjob aufgeben. Es hat mich mehr gestresst und ich war am Abend sehr unzufrieden nach so einem Tag. Ich hatte das Gefühl meine Jüngst kommt zu kurz, der Haushalt ist nicht gemacht und die Arbreit musste ich nochmals durchchecken ob es i.O. ist. Ich gebe der CEO Mayer in vielen Punkten recht.

rabenmutter.ch abonnieren