Montag, 19. Oktober 2009

Daddy's girl

Dass unsere Kinder eines Tages eine Libido entwickeln werden, stellen wir uns nur ungern vor. Vor allem Mädchenväter.

Beim Schreiben meines letzten Textes "Obligatorische Sexualerziehung" fiel mir auf, dass es für Väter schwieriger sein muss, über ein zukünftiges Sexleben ihrer Töchter nachzudenken, als für uns Mütter. Auch wenn es um unsere Söhne geht. Oder spricht da nur die Sizilianerin aus mir? Aber irgendwie finde ich die Vorstellung, dass mein Sohn irgendwann seiner Libido freien Lauf lässt, ziemlich natürlich. Es stört mich nicht, zu wissen, dass er einen grossen Teil seines Taschengeldes für Kondome ausgeben wird (hoffentlich!) und den Rest, um das Mädchen zu beeindrucken, mit der er eben diese Kondome ausprobieren wird.

Ganz anders verhält es sich im Falle unserer Tochter. Zumindest für ihren Vater. Denn auch da kann ich mir sehr gut vorstellen, dass mein kleines Mädchen sich wahnsinnig verliebt und ihr erstes Mal mit einem hoffentlich anständigen Jungen erlebt. Und ich hoffe, sie hat Spass dabei.

Für ihren Vater sieht das ganz anders aus. Wir lachen oft über die Tatsache, dass wir unsere Kleine, weil sie ja die Schönste ist, bis 35 Jahre zu hause einsperren. Nicht, dass irgendein daher gelaufener Typ das Gefühl hat, er dürfe etwa mit ihr ausgehen. Und natürlich wird sie sich nie so anziehen, wie die jungen Mädchen das heute tun. Ihr Outfit wird sein: Ungeschminkt, Rollkragen und lange Hose, auch im Sommer! Mich beschleicht jedoch immer mehr das Gefühl, dass mein Mann nicht wirklich darüber "lacht". Er meint es latent ernst. Er bestreitet es natürlich und doch...

Für die Väter scheint das Thema schwieriger zu sein. Vielleicht, weil sie sich daran erinnern, was für hormongetriebene Schurken sie selber waren. Und die Vorstellung, dass ein flaumtragender, pickeliger Halbwüchsiger dieselben schweinischen Gedanken im Zusammenhang mit seiner Tochter hat, lässt einem Vater wohl das Blut in den Adern gefrieren.

Deshalb hier ein Aufruf an alle Väter: vertraut euren Töchtern, schliesslich bringt ihr Ihnen Selbstvertrauen bei, womit sie ein gutes Selbstwertgefühl entwickeln werden. Und erzieht eure Söhne entsprechend!

Kommentare:

Daddy hat gesagt…

Selber Vater einer bald pubertierenden Tochter gestehe ich ein, dass mir das Thema Mühe macht. Vor allem, wegen der Rollenbilder heutiger Mädchen und Jungen. Schlampen und Machos. Schreckliche Vorstellung, dass meine Tochter ebenfalls in diese Schublade geraten wird. Deshalb kann ich den Aufruf nur unterstützen, dass wir unsere Kinder zu anständigen Menschen erziehen, die einander respektieren. Jedoch werde auch ich jeden Freund genaustens inspizieren.

britta hat gesagt…

Naja heutzutage ist es sehr schwierig für die Eltern. Habe auch eine Tochter, sie ist noch 10 Jahre alt und ist sehr ruhig und vernünftig...wünsche dass sie auch nach 4/5 Jahren so vernünftig bleibt.

rabenmutter.ch abonnieren