Dienstag, 23. Juni 2009

Der Stuhl

In einem Blog wie rabenmutter.ch stellt sich immer die Frage, wie persönlich die Posts sein dürfen/sollen/müssen. Meine sind sehr persönlich, doch achte ich immer darauf, meine Privatsphäre und die meiner Familie zu schützen. Das eine Erlebnis beim Frauenarzt - obwohl doch sehr intim - muss ich aber einfach loswerden:

Mein Gynäkologe gehört der neuen Generation an. Er ist der Nachfolger meines ersten Frauenarztes, der weder einen Computer, noch ein Handy besass. Man konnte froh sein, wenn man zur Terminvereinbarung keine Brieftaube oder Rauchzeichen schicken musste. Deshalb fällt es so auf, dass mein neuer Arzt eben New Generation ist.

Bei meiner ersten Schwangerschaft war er der allererste, der in der Schweiz ein 3D-Ultraschallbilder machen konnte. Und er tat es mit viel Begeisterung! Mein Sohn glich auf praktisch jedem Bild, dass ich während jener neun Monate mit nach Hause nahm, einem genmanipulierten Ausserirdischen, der dehydriert und erschöpft sein Antlitz in die Kamera streckt. Meine Begeisterung hielt sich sehr in Grenzen, ich liess den Herrn Doktor aber gewähren, er freute sich wirklich sichtlich wie ein kleiner Junge über seinen ersten Gameboy.

Seine neuste Anschaffung jedoch betrifft mich und meinen durch zwei Schwangerschaften lädierten Körper, weshalb ich nicht einfach so darüber hinwegsehen kann. Mein moderner Arzt hat sich einen modernen Untersuchungsstuhl in die Praxis gestellt. Zugegeben: Das Design ist klasse. Wie ein Macbook schimmert es weiss und doch ist es etwas durchsichtig. Schööön!

Also setze ich mich rein. Na ja, ihr wisst schon, Hintern vorrücken, Beine spreitzen, das übliche eben. Nur dass ich üblicherweise keine Mühe habe, meine Füsse in die dafür vorgesehenen Ablagen zu stellen. Doch diesmal ist der Winkel derart, dass ich es fast nicht hinkriege. Ächzend versuche ich mich so hinzulegen, dass es sich nicht mehr anfühlt, als würde ich in mittelalterlicher Weise geviertelt. Das ganze halb nackt, was meiner Demütigung noch eins draufsetzt. Als ich endlich drin sitze/liege und der Arzt noch meint, ich solle mich entspannen, kommen mir die Tränen...

Wie schon so oft beobachtet in Küchen und anderen frauenspezifischen Orten (sehr sexistisch, ich weiss), werden offenbar auch Frauenarzt-Untersuchungs-Liegen von Männern konzipiert. Und das, meine Damen ist die reinste Zumutung!

1 Kommentar:

rabenmutter hat gesagt…

Zu diesem Thema habe ich noch diesen Beitrag:

The Washcloth


For the Ladies.....this has to be read, laughed at and passed on. There is not a woman alive today who won't crack up over this!

I was due for an appointment with the gynecologist later in the week. Early one morning, I received a call from the doctor's office to tell me that I had been rescheduled for that morning at 9:30 am. I had only just packed everyone off to work and school, and it was already around 8:45am. The trip to his office took about 35 minutes, so I didn't have any time to spare. As most women do, I like to take a little extra effort over hygiene when making such visits, but this time I wasn't going to be able to make the full effort. So, I rushed upstairs, threw off my pajamas, wet the washcloth that was sitting next to the sink, and gave myself a quick wash in that area to make sure I was at least presentable.

I threw the washcloth in the clothes basket, donned some clothes , hopped in the car and raced to my appointment. I was in the waiting room for only a few minutes when I was called in. Knowing t h e procedure, as I'm sure you do, I hopped up on the table, looked over at the other side of the room and pretended that I was in Paris or some other place a million miles away.

I was a little surprised when the doctor said, 'My, we have made an extra effort this morning, haven't we?' I didn't respond. After the appointment, I heaved a sigh of relief and went home. The rest of the day was normal. Some shopping, cleaning, cooking.

After school when my 6 year old daughter was playing, she called out from the bathroom, 'Mommy, where's my washcloth?' I told her to get another one from the cupboard. She replied,'No, I need the one ---that was here by the sink,--- it had all my glitter and sparkles saved inside it.'

Never going back to that doctor. Ever.

rabenmutter.ch abonnieren