Samstag, 2. Mai 2015

Wie ich meine Kinder vermassle.

 

Jeden Tag auf's Neue.

Es sind wiedermal Ferien und mich plagt das schlechte Gewissen. Denn Ferien haben natürlich nur die Kinder, Mami und Papi arbeiten weiter, als wäre nichts. Als wären die Kinder nicht 24/7 zu Hause, als würden sie sich nicht dauernd lauthals streiten, als wären nicht alle Freunde weggefahren und nur Sassines zu Hause. Und Mami arbeitet. Im obersten Stock, so, dass sie ihre Kinder wenig zu Gesicht bekommt und dennoch nie vergisst, dass sie da sind. Und gerne mehr von ihr sehen möchten. Und wie in allen Ferien, in denen wir nicht wegfahren, frage ich mich, was ich alles falsch mache, auf wieviele Arten ich meine Kinder regelrecht vermassle. Im Ernst, sie hätten eine bessere Mutter verdient.


Hier nur ein kurze Liste vom Mist, den ich rund um meine Kinder baue:
1.     Ich fluche… ziemlich oft. Es ist für mich ein Ventil, wenn ich richtig sauer bin (sie mich also auf die Palme getrieben haben). Dann fluche ich, um Dampf abzulassen. Wenn ich meine 6-jährige aber höre, wie sie mit verbalen Fekalien um sich wirft, nervt mich das total. „aber du sagst es doch auch!“ Tja…

2.     Ich habe meiner Tochter schon eine Handtasche gekauft. Ich weiss, ich weiss, sie soll doch als emanzipierte Frau heranwachsen, die nicht schon als kleines Mädchen in die Schublade der Mamsell gesteckt werden soll. Aber hey, sie wird auch als Businessfrau eine anständige Tasche brauchen, oder nicht?

3.     Ihre Basteleleien landen oft im Altpapier. Das Schlimmste daran? Sie erwischen mich manchmal dabei! „Wieso wirfst du das weg, ich habe mir solche Mühe gegeben!“ Ja, Müüsli, dein Hunde-Zeitungs-Ständer-Dings ist wirklich praktisch, aber… Wie sehne ich die alten Zeiten herbei, als Kinder noch praktische Aschenbecher für Mamis Kafipause töpfern durften!

4.     Wir haben Kindergeburtstage abgeschafft. Die Kinder wollten sie selber nicht mehr, aber ich habe auch nicht lange insistiert. Es ist einfach vooler, ein paar von unseren Freunden mit ihren Kindern einzuladen, als fremde Kinder, denen man was bieten muss. Und die dann auch noch was zu meckern haben.

5.     Sie dürfen keine Haustiere haben. Die Ausrede? Papa ist allergisch. Stimmt aber nicht ganz. Die Wahrheit? Mama mag sich nicht um noch eine Kreatur kümmern, die ausserdem nie selbständig werden wird. Klar sollen die Kinder Gassi gehen oder den Käfig misten. Aber sie kriegen es ja nicht mal auf die Reihe, ihre Schuhe richtig hinzustellen! Für ein Tier sorgen? Bliebe an Mami hängen. Nein, danke!

6.     Ich brauche meine Ruhe. Oft. Meine Kinder wissen, dass ich die Zeit alleine – oder alleine mit ihrem Vater – sehr geniesse. Nicht nur wenn sie nicht dabei sind, sondern WEIL sie nicht dabei sind. Einfach weil ich ein erwachsener Mensch bin, der sich gerne mit anderen Erwachsenen austauscht. Das gilt für die Kinder von anderen Erwachsenen übrigens noch viel mehr…

7.     Ich arbeite zu viel. In ihren Augen. Sie würden gerne – gerade in den Ferien – ebenfalls täglich Programm haben, in den Zoo, ins Kino undundund. Doch Mami hat keine Zeit. Denn sie muss arbeiten, damit wir in den nächsten Ferien auch in die Ferien fahren dürfen und es nicht sooooo laaaaangweilig wird wie diesmal.

8.     Ich habe absolut… keine… Ahnung… was ich hier tue. Mutter sein ist ein täglicher Lernprozess mit versuchen und versagen. Ob ich meine Kinder wirklich vermassle? Das weiss ich nicht, denn das stand nicht im Handbuch.
Oder wie der Grossvater in der Serie „Parenthood“ mal meinte: „Eltern vermasseln ihre Kinder, so ist das nun mal. Der einzige Weg, das nicht zu tun, ist keine Kinder zu haben. Und das wäre eine Schande.“ Eben. Also versuchen wir weiterhin unser Bestes. Und werden dennoch hin und wieder versagen. Und nun muss ich weiterarbeiten, damit ich genug Geld für meine Kinder sparen kann. Psychologen sind teuer…

Kommentare:

SarahPlusDrei hat gesagt…

Herrlicher Artikel! Und unheimlich sympathisch! Kann ja vieles unterschreiben. Zu 1. der Mann meint unsere 2,5 Jährige sollte nicht mehr mit mir Auto fahren, das verdirbt sie. 3.ja, muss ich zugeben. wir können hier aber auch nicht alles aufbewahren.... 6. und 8. Ja und nochmal Ja!!! Liebe Grüße, Sarah

Mama³ hat gesagt…

Wunderbar geschrieben und ja, auch ich bekomme das Fluchen nicht in den Griff und erlebe es wie unsere 2 Jährige lustig das SCh... Wort vor sich her trällert...
Eltern können nicht perfekt sein, sie sollen ihre Kinder lieben und der Rest wird schon ;-)

Liebe Grüße
STephi

rabenmutter.ch abonnieren